Von Gott hören und reden

Hören und Reden sind zwei Handlungsweisen, die die christliche Existenz bestimmen. Das Hören des Wortes Gottes führt zum Verkünden des Gehörten. Als Gläubiger ist man ein Schüler Gottes, dem man sich als Herrn unterordnet. Dieser Gehorsam wird zur Handlung Gottes in der Welt. Ein Vorbild hierfür wird im Buch Jesaja gegeben. Der Prophet weiß sein Dasein vom Hören und vom Reden bestimmt. Das eine ist auf Gott gerichtet und das andere kommt von Gott, „damit ich weiß dem Müden durch ein Wort zur Hilfe zu kommen“ (Jesaja 50,4). Der Prophet ist ein Hörender und Redender, damit er den Erschlafften stärkt. Sein Gehorsam ist ein Dienst am Nächsten, der immer wieder aufs Neue von Gott ermöglicht wird.

Vor so einem Amt kann man Angst haben. Man kann fliehen wollen wie der Prophet Jona. Denn der Gehorsam verspricht nicht unbedingt einen Lohn im Angesicht der Mitmenschen. Die Worte im Buch Jesaja lesen sich wie das Bekenntnis eines verfolgten Christen, der sich im Angesicht von Unterdrückung und Gewalt an seinen Glauben klammert: „Meinen Rücken habe ich denen, die schlagen, hingegeben und meine Wangen denen, die Barthaare ausraufen. Mein Gesicht habe ich nicht verborgen vor Schande und Speichel.“ (Jesaja 50,6). Schmerzen und Erniedrigung können zum Lohn für das Hören auf Gottes Wort werden. Selig diejenigen, die frei auf das Wort Gottes hören können und es zum Dienst am Nächsten werden lassen. Sie können gewiss sein, dass Gott nahe ist und an ihrer Seite streitet.


Meine Arbeitsübersetzung der Lesung am Palmsonntag, der Feier des Einzugs Christi in Jerusalem, Lesejahre A, B, C:

4 JHWH, der Herr, hat mir eine Schülerzunge gegeben, damit ich weiß dem Müden durch ein Wort zur Hilfe zu kommen. Er weckt am Morgen, am Morgen weckt er mir ein Ohr, damit ich höre wie Schüler. 5 JHWH, der Herr, hat mir ein Ohr geöffnet, ich aber war nicht widerspenstig, nicht bin ich zurückgewichen. 6 Meinen Rücken habe ich denen, die schlagen, hingegeben und meine Wangen denen, die Barthaare ausraufen. Mein Gesicht habe ich nicht verborgen vor Schande und Speichel. 7 Denn JHWH, der Herr, wird mir helfen. Deshalb werde ich nicht Schande tragen. Deshalb habe ich mein Gesicht gemacht wie Kiesel. Ich weiß, dass ich keine Schmach erleiden werde. 8 Nahe ist, der mir Gerechtigkeit verschafft. Wer will mit mir streiten? Lasst uns gemeinsam stehen. Wer ist mein Rechtsgegner? Er trete zu mir heran. 9 Siehe, Gott, der Herr, wird mir helfen. Wer ist der, der mich zum Frevler erklären will? Siehe, sie alle zerfallen wie ein Kleidungsstück, eine Motte wird sie fressen.

Jesaja 50,4-9 (Lesungstext: Verse 4-7)

Bildquellen

Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.