Psalm 103: Das Hohelied der Gnade

Psalm 103 gehört zu den Lieblingspsalmen der Christenheit. Unverkennbar ist seine Nähe zum „Vater unser“: Es geht um die göttliche Vergebung, die Erlösung, die Sättigung, das Königtum Gottes im Himmel und auf Erden und vieles mehr. Und das Magnifikat bezieht sich auf dieses Hohelied über die Treue Gottes, wenn es dort heißt: „Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten.“ (Lukas 1,50).

Das Thema von Psalm 103 ist Gottes Liebe, Treue und Gnade. In Exodus 34,6 stellt sich Gott mit der sogenannten Gnadenformel vor: „Der HERR ging vor seinem [Moses] Angesicht vorüber und rief: Der HERR ist der HERR, ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig und reich an Huld und Treue.“ Diese Beschreibung des Wesens Gottes wiederholt sich viele Male im Alten Testament und wird in Psam 103 umfassend nicht nur ausgelegt, sondern hymnisch besungen.

Meine Arbeitsübersetzung des Antwortpsalms am 7. Sonntag in der Osterzeit:

1 Von David.
Segne, mein ganzes Ich, JHWH und mein ganzes Inneres den Namen seiner Heiligkeit! 2 Segne, mein ganzes Ich, JHWH und vergiss nicht alle seine Wohltaten!

3 Der vergibt all deiner Sünden, der heilt all deine Gebrechen, 4 der löst dein Leben aus der Grube, der dich krönt mit Treue und Erbarmen, 5 der dein Fortleben mit Guten sättigt, wie der Geier erneuert sich deine Jugend.

6 Taten der Gerechtigkeit vollbringt JHWH, und Rechtsentscheide für alle Unterdrückten. 7 Seine Wege hat er Mose kundgetan, den Kindern Israels seine Großtaten. 8 Barmherzig und gnädig ist JHWH, langmütig und reich an Treue. 9 Nicht für immer streitet er und nicht dauerhaft ist er nachtragend. 10 Nicht entsprechend unserer Schuld hat er an uns getan und nicht entsprechend unseren Sünden hat er gegen uns gehandelt.

11 Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, so mächtig ist seine Treue über diejenigen, die ihn fürchten. 12 So entfernt der Sonnenaufgang vom -untergang entfernt ist, hat er unsere Freveltaten von uns entfernt. 13 Wie sich ein Vater über seine Kinder erbarmt, so hat sich JHWH über diejenigen erbarmt, die ihn fürchten. 14 Denn er kennt unser Gebilde, ist eingedenk, dass wir Staub sind.

15 Ein Mensch – wie Gras sind seine Tage, wie eine Feldblume, so blüht er. 16 Denn geht der Wind über sie her, ist sie nicht mehr und ihren Ort kennt man nicht mehr. 17 Doch die Treue JHWHs – seit jeher und dauerhaft ist über denjenigen, die ihn fürchten, und seine Taten der Gerechtigkeit für Kindeskinder, 18 für die, die seinen Bund bewahren, und für die, die an seine Befehle denken und sie tun.

19 JHWH, im Himmel hat er seinen Thron errichtet und sein Königtum herrscht über alles. 20 Segnet JHWH, ihr seine Boten, ihr Helden der Stärke, die sein Wort tun, zu hören auf die Stimme seines Wortes. 21 Segnet JHWH, alle seine Scharen, seine Diener, die seinen Willen tun. 22 Segnet JHWH, alle seine Werke, an allen Orten seiner Herrschaft. Segne, mein ganzes Ich, JHWH.

Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.